Ende der Reise
Dänemark,  Norwegen,  Reiseberichte,  Schweden,  Skandinavien 2016,  Touren

Skandinavien 2016 – Das Ende einer langen Reise

18 Tage fernab der Heimat. Fern von dem System, dass sich Arbeitsleben, Gesellschaftsdruck und Hamsterrad nennt. Was hat diese Reise mit unserem Kopf nur angestellt? Nach der ersten Arbeitswoche fühle ich mich enorm leer, fast so als hätte man mir die Energie zum Arbeiten geraubt. Als dürfte ich nicht mehr arbeiten. Jedenfalls nicht hier. Vor der Reise konnte ich zu Hause einfach auf das Sofa fallen, egal ob ich hundemüde war oder noch voller Energie steckte. Jetzt geht das nicht mehr. Nach Feierabend will ich mich nur noch bewegen. Der Bewegungsdrang ist beinahe so groß wie das von einem Hundebaby, dass voller Neugierde steckt.

Feli von Travelicia.de hat fast gleichzeitig einen Artikel verfasst, der das Warum für mich erklärt. Warum fühle ich mich so leer, obwohl ich wieder zu Hause bin? Es ist tatsächlich eine Erkenntnis eingetreten, seit dem wir zu Hause sind. Zumindest bei mir. Ich möchte raus aus diesem Hamsterrad und Dinge tun die ICH erleben möchte, die MICH erfüllen und wo ICH einen SINN sehe. Ich erkenne den Mehrwert meiner jetzigen Arbeit nicht. Oder ich sehen ihn nicht. René hat vermutet, dass es an unseren Möglichkeiten liegt, die nicht ausgeschöpft werden. Ich bin da jedoch anderer Meinung. Es ist die Einsicht, dass die Arbeit mittlerweile zum Zweck geworden ist. Geldverdienen. Schon immer war Geld ein Tauschmittel, mal für ganz teure Dinge, häufiger aber für die Dinge die wir wirklich brauchen. Wasser und Brot und ein Dach über dem Kopf.

Die Erkenntnis

Es ist nicht wirklich das Reisen, dass in mir diese Erkenntnis geweckt hat. Vielmehr ist es die gewonnene Zeit, die ich durch die Reise erhalten habe, die mich dazu bringt über den Ist-Zustand nachzudenken. Aus Felicia’s Sicht ist der Sinn des Lebens, Dinge zu kreieren. Ich sage das aktuell im Freundeskreis etwas grobmotorischer: Man muss das Gefühl bekommen, einen Mehrwert für sich oder diese Welt zu schaffen.

Die Skandinavienreise war das Beste was uns beiden je passieren konnte. Seit der Rückkehr versuche ich für mich immer wieder neue Dinge als kleine Ziele zu setzen, die mich aus dem Hamsterrad befreien. Diese Webseite ist eines der Ziele. Oder das Fahrrad von Mone, was ich gerade erst komplett auseinander gebaut habe und nun mit einem neuen Anstrich versehe. Mone geht in ihrem Beruf als Grundschullehrerin ohnehin sehr gut auf, es ist eben ihr Traumberuf, aber ich glaube, wenn sie könnte, würde sie viel lieber die Welt mit mir entdecken. Ich habe jedenfalls noch einige Ideen und Ziele mit dieser Webseite und ich hoffe dieses Mal kann ich mein selbst gesetztes Versprechen einhalten.

Wir beide möchten noch dieses Jahr im Herbst eine Woche mit Porthos auf Reise gehen. Das tolle ist – wir wissen noch gar nicht wohin und es ist uns beiden völlig egal. Stand jetzt fahren wir mit zwei weiteren Freunden und ich bin richtig gespannt wohin es geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.