Dänemark,  Reiseberichte,  Skandinavien 2016,  Touren

Skandinavien – Der siebzehnte Tag

8 Uhr, der Wecker klingelt. Wir haben gestern noch beschlossen, dass wir unsere Fahrt bis nach Hvide Sande durchziehen. 320 Kilometer quer durch das dänische Land bis an die Westküste zur Nordsee. Ohne Frühstück machen wir uns abreisebereit und planen irgendwo auf der Strecke an einem Rastplatz die erste Mahlzeit des Tages einzunehmen.

Ich fahre Kilometer um Kilometer und das Wetter wechselt sich mit Sonne, Wolken und Regen genauso häufig ab, wie meine Kilometerzahlen sich drehen. Die Wettervorhersage sagt für die Westküste keinen Regen voraus und ich hoffe schwer, dass es dabei bleibt. Irgendwo bei 200 Kilometern restlicher Strecke machen wir auf einem Rastplatz halt, frühstücken unsere Mahlzeit und sind irgendwie noch nicht ganz wach. Egal, ich halte durch und wir fahren die 320 Kilometer hauptsächlich Landstraße. Nach 4 Stunden kommen wir in Hvide Sande an, es ist sehr windig, aber auch sonnig. Das Wetter spielt uns in diesem Urlaub eindeutig in die Karten. Während Mone ihr spannendes Buch ( Karin Slaughter – Schattenblume) zu Ende lesen will, entscheide ich dem örtlichen Angelladen einen Besuch abzustatten.

Ich brauche Paternoster für die leckeren Makrelen und Dorsche, die hier rumschwimmen. Mit dem Rad bin ich recht schnell in der Stadt, den Angelladen finde ich dann auch dank der Fischpilger, die in massen in den Laden strömen. Okay 10 Leute sind jetzt nicht viel, aber es fällt auf, wenn sie alle in eine Richtung rein und wieder rausgehen. Die Stadt an sich ist recht klein. Zurück am Campingplatz warte ich bis Mone das Buch mit dem letzten Kapitel abschließen kann, dann gehen wir zusammen über die beeindruckende Düne direkt am Campingplatz zum Strand und laufen am Wasser zur Mole. Der Spaziergang tut wieder richtig gut, nur Autofahren kann auch strapazieren. Zum Abendessen gibt es dann schwedische Köttbullar, die wir in Norwegen gekauft haben (in Langesund) und nun in Dänemark verspeisen. Mit Uncle Ben’s süß-sauer Sauce zu Reis perfektionieren wir eigentlich das europäisch-asiatisch-amerikanische Essen.

Langsam aber sicher werden wir in den nächsten drei Tagen die Skandinavientour beenden, bislang haben wir noch kein weiteres Ziel für Dänemark festgemacht. Stand heute werden wir also dann nochmal große Strecke bis Niedersachsen machen, bevor wir dann zum Geburtstag von (Schwieger)mama fahren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.